Säuglings- und Kinderbehandlung n. Bobath u. Vojta

Säuglings- und KinderbehandlungDie  Bobath-Therapie ist ein erfolgreich angewandtes Konzept zur Rehabilitation von Kindern und Säuglingen mit Erkrankungen des ZNS (Zentrales Nervensystem), welche oft mit Bewegungsstörungen, Lähmungserscheinungen und Spastiken einhergehen.

Die Regulation des Muskeltonus und die Anbahnung physiologischer Bewegungsabläufe sind die Grundsätze des Bobath-Konzeptes. Die Behandlung bezieht sich vor allem auf die Lagerung, das Handling und ein auf die Kinder speziell zugeschnittenes Übungsprogramm.

Die Vojta-Therapie wurde in den 1950-iger Jahren von Dr. Vaclav Vojta (tschechischer Neurologe) entwickelt. „Normale“ Bewegungsabläufe wie Greifen, Aufrichten und Laufen werden innerhalb dieses Denkmodells nicht primär gelernt und trainiert, die Vojta-Therapie regt vielmehr das Gehirn an, angelegte und von Geburt an vorhandene  Bewegungsmuster zu aktivieren. Die Therapie sollte so früh wie möglich beginnen, da das zentrale Nervensystem bei Säuglingen noch sehr formbar ist. Die Nervenbahnen im Gehirn sind oft nur blockiert, stehen aber grundsätzlich zur Verfügung. Die Therapie kann den gesamten Reifungsprozess günstig beeinflussen.

Indikationen für die Säuglings- und Kinderbehandlung nach Bobath oder Vojta:

  • Zentrale Koordinationsstörungen (Lähmungen aufgrund v. Hirnschädigungen…)
  • Fehlentwicklungen der Extremitäten (Hüftgelenksanomalien, Klumpfuß, …)
  • Funktionelle Störungen der Wirbelsäule (KISS-Syndrom, Schiefhals, …)
  • Schädelasymmetrien
  • Entwicklungsverzögerung und Wahrnehmungsstörungen

Von  größter Wichtigkeit ist bei beiden Therapien die tägliche häusliche Umsetzung der in der Praxis erlernten Griffe und Techniken durch die Eltern.

Die Säuglingsbehandlung wird in unserer Praxis von einer speziell geschulten und zertifizierten Therapeutin durchgeführt.